Bedeutung der Bewerbungsunterlagen

Egal ob Berufseinsteiger (-in) oder Berufswechsler (-in), das Thema „Bewerbungen schreiben“ bereitet jedem zumeist Kopfschmerzen. Wo fängt man an? Welches Format sollten die Unterlagen haben? Welche Informationen sind ausschlaggebend und wie schafft man es, sich von anderen Bewerbern abzuheben? Doch keine Sorge, das sind Fragen die sich jeder Bewerber (-in) stellt, egal ob erfahren oder unerfahren. Oftmals erscheint das Thema Bewerbungsunterlagen wie ein großer, unbezwingbarer, steiler Berg den es zu erklimmen gilt um das erwünschte Ziel, nämlich eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch, zu erreichen. Doch lassen Sie sich vergewissern, so groß und unbezwingbar ist dieser Berg gar nicht und er kann von „jedermann“ und „jederfau“ erklommen und gemeistert werden.
Über eins muss sich jede (r) Bewerber (-in) von Anfang an im Klaren sein: Der erste Eindruck zählt! Ihre Bewerbung ist Ihr erster Kontaktpunkt, Ihr erster Eindruck den Sie bei einem Personaler (-in) hinterlassen! In den meisten Fällen bekommen Personaler (-innen) unzählige Bewerbungsunterlagen auf den Tisch und treffen eine schnelle Vorauswahl an eingegangen Bewerbungen (Lesen Sie hierzu mehr in unserem Blog zum Thema „Wie Personaler Bewerbungen sichten“). Die Qualität der Bewerbungsunterlagen ist somit entweder ein erster Türöffner (welcher in einer potentiellen Einladung zum persönlichen Gespräch resultiert) oder ein sofortiger Türschließer (mit dem Resultat einer umgehenden Absage). Ziel für Sie muss es sein, mit Ihrer Bewerbung sofort ein direktes Interesse beim entsprechenden Personaler(-in) zu erwecken! Dies ist die erste Hürde, die es zu meistern gibt. Und keine Angst: Oftmals sind nicht die eigentlichen Fähigkeiten des Bewerbers ausschlaggebend, sondern die Qualität Ihrer eingereichten Unterlagen. Sie zeigen damit nämlich bereits, dass Sie sorgfältig und gewissenhaft sind. Eigenschaften, die Personaler (-innen) definitiv zu schätzen wissen. Doch nicht jedermann ist ein Profi im Umgang mit Computern und der Erstellung überzeugender Dokumente. Überlegen Sie sich deshalb bei der Erstellung Ihrer Bewerbung auch, Hilfe von Außen hinzu zu ziehen. Dies kann jemand aus Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis sein, oder aber auch eine spezialisierte Agentur. Dabei handelt es sich um speziell ausgebildete Mitarbeiter aus dem Personalbereich, die auf Grund Ihrer beruflichen Erfahrung Experten im Bereich Bewerbungsunterlagen sind und Sie bei der Erstellung Ihrer Unterlagen unterstützen können.

Doch auf was legen Personaler denn bei der Sichtung von Bewerbungsunterlagen genau wert? Hier finden Sie ein paar grundsätzliche Anforderungen an jede Bewerbung:

  1. Die Äußere Form
    Denken Sie daran: Der erste Eindruck ist entscheidend. Stellen Sie also bei der Erstellung sicher, dass alle Ihre Unterlagen in einwandfreier Qualität zusammengestellt sind. Das verwendete Papier sollte qualitativ hochwertig sein und keine Fettflecken oder Eselsohren enthalten. Alle Kopien (bspw. von Zeugnissen oder anderen Dokumenten) müssen gut leserlich sein. Benutzen Sie ausschließlich neue Kuverts und Mappen und ordnen Sie alle Dokumente in der richtigen Reihenfolge (Deckblatt/Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und andere wichtige Unterlagen). Lose Blätter und unsortierte Unterlagen machen einem Personaler das Leben schwer – und das wollen Sie auf alle Fälle vermeiden.
  2. Die Vollständigkeit der Unterlagen
    Stellen Sie sicher, dass Sie auch wirklich alle nötigen Unterlagen beisammenhaben: Anschreiben, Zeugnisse, Dokumente etc. sind die Basisanforderungen. Achten Sie darauf, ob das Unternehmen in der Stellenanzeige weitere Dokumente anfordert (Gesundheitszeugnis, Arbeitserlaubnis etc.). Prüfen Sie Ihre Unterlagen sorgfältig, bevor Sie diese abschicken.
  3. Die Wichtigkeit des Anschreibens
    Sie müssen Ihren Ansprechpartner mit der entsprechenden Grußformel adressieren. Ein einfaches „Hallo Herr/Frau….“ ist im Rahmen einer Bewerbung unangebracht. Stellen Sie sicher, dass der Name richtig buchstabiert ist – damit Ihre Unterlagen nicht sofort auf dem Stapel der „Absagen“ landet.
    Jedes Anschreiben sollte individuell verfasst werden. Gehen Sie auf alle Fälle auf die Stellenausschreibung und das Unternehmen ein. Zeigen Sie somit, dass Sie sich mit der Job-Anzeige auseinandergesetzt haben und Sie ein echtes Interesse an der Stelle haben! Stellen Sie damit von vornherein klar, dass Sie nicht nur ein standardisiertes Anschreiben an verschiedene Stellenangebote schicken.
  4. Die Aussagefähigkeit eines Lebenslaufs
    Es gibt unzählige Möglichkeiten, einen Lebenslauf zu gestalten. Wichtig ist, dass Ihr Lebenslauf selbsterklärend ist. Entscheiden Sie sich für ein übersichtliches Layout, dass im Einklang mit dem Layout Ihres Anschreibens steht. Verwenden Sie ausschließlich professionelle Bewerbungsfotos. Diese sollten von einem Fotographen gemacht werden und auf keinem Fall aus einem Fotoautomaten kommen. Die Auflistung Ihrer Qualifikationen (z. B. Schulausbildung, Berufserfahrung) sollte lückenlos sein. Falls dies nicht der Fall ist, geben Sie diesbezüglich eine Erklärung im Anschreiben ab. Inkludieren Sie alle Erfahrungen, Qualifikationen und Weiterbildungen die für diese Stelle von Vorteil sind. Halten Sie sich bei persönlichen Angaben wie Interessen und Hobbies möglichst kurz und entscheiden Sie sich für jene, die wiederum für das Stellenangebot von Vorteil sein können.
  5. Die Signifikanz von Zeugnissen
    Je nachdem ob Sie Berufseinsteiger (-in) sind, oder bereits Erfahrung im Berufsleben gesammelt haben, sind ihre Zeugnisnoten für einen Personaler von mehr oder weniger Bedeutung. Bei einem Neueinsteiger sind gute (Hoch-) Schulnoten ein wichtiger Faktor, wenn Sie aber bereits Berufserfahrung haben, wird der/die Personaler (-in) mehr Augenmerk auf Ihre Qualifikationen legen.

Behalten Sie diese Punkte bei der Erstellung Ihrer Unterlagen im Auge und Sie haben damit bereits die erste Hürde überwunden. Sie haben sich damit zur Erzwingung des Berges entschlossen und von Ihrer Seite aus sichergestellt, ein mögliches Interesse in Ihrer Person zu erwecken und nicht direkt vom Personaler (-in) sofort aussortiert zu werden.

2017-07-31T21:15:09+00:00